×

Kostenloser Versand innerhalb in Europas

Melde Dich für unseren Newsletter an und erhalte einen 20% Rabatt-Code

Leistungssteigerung wissenschaftlich erwiesen Warum immer mehr Läufer auf Kompressionssocken setzen

Leistungssteigerung wissenschaftlich erwiesen Warum immer mehr Läufer auf Kompressionssocken setzen

Wer bei Kompressionsstrümpfen ausschließlich an Krampfadern oder Thrombose denkt, der ist lange nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Denn unter Läufern sind Kompressionssocken längst kein Geheimtipp mehr. Triathleten waren die ersten, die die eigentlich aus dem medizinischen Bereich stammenden Strümpfe für ihren Sport entdeckten. In einem Marathonfeld kann man mittlerweile immer mehr Beine mit Kompressionssocken sehen. Und das aus gutem Grund! Wir erklären dir, warum die besonderen Socken bei Joggern und Läufern so angesagt sind.


Druck entspannt die Muskulatur

Obwohl es mittlerweile diverse Hersteller gibt, die Kompressionssocken speziell für Sportler herstellen, unterscheiden sie sich prinzipiell kaum von den medizinischen Produkten aus dem Sanitätshaus. Außer vielleicht, das sie mitunter deutlich günstiger sind. Alle Kompressionsstrümpfe bestehen aus einem langen Schaft und ähneln rein optisch daher den Kniestrümpfen. Die Materialzusammensetzung ist jedoch eine ganz andere. Denn Kompressionssocken bestehen aus einem elastischen Material aus Kunstfasern, das eng am Fuß und am Bein anliegt.

Das enganliegende Material sorgt dafür, dass kontinuierlich ein leichter Druck auf Fuß und Unterschenkel ausgeübt wird. Dieser führt tatsächlich dazu, dass sich die Muskulatur entspannt. Die Arterien weiten sich durch die Kompression und die Blutzirkulation wird gefördert. Bei thrombosegefährdeten Patienten führt dies dazu, dass sich in den Adern keine gefährlichen Blutgerinnsel bilden können, die schlimmstenfalls in die Lunge gelangen und dort eine lebensbedrohliche Embolie auslösen. Sportler profitieren davon, dass mehr Sauerstoff zu den Muskeln gelangt und dadurch sogar die Leistungsfähigkeit gesteigert werden kann.

Der durch Kompressionsstrümpfe erzeugte Druck nimmt von unten nach oben ab. Genau das gewährleistet den optimalen Rückfluss des Blutes zum Herzen. Der geweitete Durchmesser der Adern sorgt dafür, dass das Blut leichter und schneller fließt. Mit dem Blut gelangt mehr Sauerstoff zu den Muskeln.


Leistungssteigerung durch Kompressionssocken

Wie mittlerweile mehrere wissenschaftliche Studien belegen, führt diese verbesserte Sauerstoffversorgung der belasteten Muskulatur zu einer messbaren Leistungssteigerung. So fanden die Forscher am Institut für Medizinische Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg heraus, dass Marathonläufer mit Kompressionssocken nicht nur länger durchhalten, sondern auch ihre Geschwindigkeit an der aerob-anaeroben Schwelle um bis zu 0,25 Stundenkilometer steigern konnten. Probanden auf dem Laufband haben im Schnitt fünf Prozent länger durchgehalten.

Auch an der Technischen Universität in Dresden wurde die Durchblutungssteigerung durch Kompressionsstrümpfe wissenschaftlich untersucht. Demnach nimmt die Durchblutung bereits im Ruhezustand um 30 Prozent zu. Unter Belastung kann dieser Wert laut dem hier ansässigen Institut für Physiologie sogar auf 40 Prozent gesteigert werden.


Mehr Halt und Stabilität

Wen die Leistungssteigerung von 0,25 Kilometern pro Stunden nicht wirklich überzeugt, der sollte berücksichtigen, dass es viele weitere Argumente für Kompressionssocken gibt. Auch wenn das ungewohnte Tragegefühl zu Beginn gewöhnungsbedürftig ist, so gewährleisten die engsitzenden Socken ein hohes Maß an Stabilität. Schwingende Muskulatur ist deutlich verletzungsanfälliger als beispielsweise eine fixierte Wade. Gleiches gilt auch für Krampfanfälle. Zudem lassen sich mit Kompressionssocken die mikroskopisch kleinen Einrisse im Muskelgewebe verhindern, was wiederrum die Gefahr des Muskelkaters verringert. Überhaupt wird die Regeneration durch Kompressionssocken spürbar verbessert.

Die Beine von Sportlern mit Kompressionsstrümpfen ermüden nicht so schnell wie die von Sportlern ohne. Weil man auf diese Weise länger durchhält, greifen vor allem Marathon- und Langstreckenläufer gern zu diesem simplen Hilfsmittel. Wer sich einmal an den Halt und die Stabilität der Socken gewöhnt hat, der möchte darauf nicht mehr verzichten, auch wenn Kompressionsstrümpfe schwieriger anzuziehen sind als normale Socken. Bei der Anschaffung muss neben der Schuhgröße lediglich auf den Wadenumfang geachtet werden.


Fazit: Viele gute Gründe für Kompressionssocken

leistungssteigerung Stretching Kaizen KompressionssockenKompressionssocken funktionieren nach einem so einfachen wie genialen Prinzip und sind aus dem Laufsport deshalb nicht mehr wegzudenken. Die Vorteile auf einem Blick:

  • Kompressionssocken steigern die Durchblutung der Beine, wodurch diese nicht so schnell ermüden, das Laufen leichter fällt und weniger Krämpfe entstehen.
  • Die höhere Sauerstoffsättigung der Muskulatur durch eine rege Blutzirkulation sorgt für eine nachweisliche Leistungssteigerung.
  • Eine fixierte, kaum schwingende Muskulatur ist weniger verletzungsanfällig.
  • Kompressionssocken stabilisieren den Fuß und das Bein und beugen Blasen sowie Druckstellen vor. Außerdem wird die Gefahr des Muskelkaters verringert.
  • Wer die Kompressionsstrümpfe auch nach dem Lauf anbehält, der profitiert von einer schnelleren Regeneration.
  • Kompressionsstrümpfe beugen auf langen Reisen oder in bewegungsarmen Verletzungssituationen einer gefährlichen Thrombose vor.