×

Kostenloser Versand innerhalb in Europas

Melde Dich für unseren Newsletter an und erhalte einen 20% Rabatt-Code

Wanderratgeber | Teil I Die richtigen Wanderschuhe

Wanderratgeber | Teil I Die richtigen Wanderschuhe

Beim Wandern sind es die Füße, die uns Schritt für Schritt voranbringen. Sie sind zweifelsfrei das am stärksten belastete Körperteil, auch weil sie uns schließlich schon im Alltag tragen müssen. An die Wanderschuhe werden deshalb ganz besonderes hohe Anforderungen gestellt. Im ersten Teil unseres Wanderratgebers verraten wir Ihnen, welche unterschiedlichen Arten es gibt und worauf Sie beim Kauf achten sollten.


Ganz grundsätzlich unterscheidet man zwischen Halbschuhen und Stiefeln. Erstere sind prinzipiell leichter, während letztere einen besseren Halt bieten und vor allem auch die Knöchel schützen. Für ausgedehnte Spaziergänge und kleine Wanderungen vor der Haustür genügen Multifunktionsschuhe, die besonders leicht sind und deshalb insbesondere von Frauen bevorzugt werden. Sie bestehen aus einem textilen Obermaterial und haben eine rutschfeste Sohle, die auf erschlossenen Wegen ausreichenden Halt gewährleistet. Dafür bieten Multifunktionsschuhe kaum Schutz vor Regen und sollten deshalb imprägniert werden.

Stiefel schützen mit hohem Schaft vor dem Umknicken

Leichtwanderstiefel besitzen einen höheren Schaft, wodurch sie auch besser vor Regen geschützt sind. Die Sohle verfügt über ein ordentliches Profil und ist etwas robuster als die des Universalschuhs. Auch der Leichtwanderstiefel besteht meist aus synthetischen Textilien. Er ist optimal für gelegentliche Tageswanderungen durch Felder und Wälder geeignet.

Wer gern auch mal querfeldein unterwegs ist und über unbefestigte Wege und steiniges Terrain wandert, der sollte zum Wanderstiefel greifen. Sein hoher Schaft schützt die Knöchel. Zum einen vor Anstößen, vor allem aber auch vor dem Umknicken. Das Obermaterial besteht in der Regel aus Leder und ist deshalb deutlich fester, mitunter auch etwas weniger atmungsaktiv. Die Sohle ist relativ steif, aber dafür umso strapazierfähiger.

Für Langzeitwanderungen mit schwerem Gepäck ist der Trekkingstiefel der Schuh der Wahl. Er bietet den sichersten Halt und stabilsten Tritt und ist somit auch für alpines Wandern geeignet. Dafür verfügt er über eine hochprofilierte Sohle mit sehr fester Konsistenz. Ein hoher Schaft schützt die gesamte Fußpartie inkl. dem empfindlichen Knöchel. Weil der Trekkingstiefel der am weitesten entwickelte Wanderschuh ist, gehört er auch zu den teuersten.

Wandern Wanderschuhe Blätter Wald Natur

Sohle wechseln für mehr Tragekomfort

Für welchen Schuh Sie sich letztlich entscheiden, hängt neben dem Geldbeutel vor allem vom Einsatzzweck ab. Er sollte unbedingt darauf abgestimmt sein, damit Sie Ihre Wanderungen gesund und sicher überstehen. Den Tragekomfort eines jeden Wanderschuhs können Sie übrigens bereits dadurch erhöhen, dass Sie die Standardsohle gegen eine Profisohle austauschen. Hier sparen die Hersteller leider gern. Die Investition ist im Vergleich zum Komfortgewinn aber überschaubar und deshalb wirklich empfehlenswert.

Unabhängig vom Modell spielt natürlich die Passform eine wichtige Rolle. Denn selbst der teuerste Wanderschuh hat keinen Nutzen, wenn es drückt und zwickt. Deshalb ist das vorherige Anprobieren unerlässlich. Beachten Sie bei der Größenwahl, dass der Fuß im Schuh weder zu viel noch zu wenig Spiel haben darf. Ist er zu groß, bietet er keinen sicheren Halt. Etwas Spielraum muss allerdings vorhanden sein, damit er zum einen bequem zu tragen ist und zum anderen, damit der Fuß Platz hat sich auszudehnen. Denn genau wie im Alltag schwillt er während einer Wanderung leicht an und benötigt etwas mehr Platz.

Die Dämpfungseigenschaften eines Wanderschuhs sind wichtig um die Gelenke zu schonen. Schließlich drückt das gesamte Körpergewicht auf die Füße und damit auch auf die Schuhe. Wer eher auf asphaltierten oder geschotterten Flächen unterwegs ist, benötigt einen Wanderschuh, der die Schritte stärker abfedert. Im Wald hingegen dienen die Wege selbst als Puffer und der Schuh sollte etwas steifer sein, um die nötige Standsicherheit zu bieten.


Zusammengefasst: Darauf sollten Sie achten

  • Einsatzzweck: Der Wanderschuh muss zum Wandertyp passen. Universalschuhe sind praktisch, aber nur für einfache Wanderungen geeignet.
  • Material: Textil ist pflegeleicht und atmungsaktiv, Leder schicker und langlebiger. Achten Sie auch auf die Wetterfestigkeit.
  • Sohle: Das vielleicht Wichtigste am ganzen Schuh ist die Sohle. Sie muss hart genug sein, damit man Steine nicht spürt, aber weich genug, damit sie die natürliche Abrollbewegung des Fußes nicht behindert.
  • Passform: Die Schuhe müssen auch nach Stunden noch bequem sitzen und dürfen nicht drücken. Probetragen, am besten über einen längeren Zeitraum, ist deshalb Pflicht.
  • Dämpfung: Um die Gelenke zu schonen und das Wandern auf Dauer angenehm zu machen, sollten Wanderschuhe jeden Schritt abdämpfen. Über den Dämpfungsgrad entscheidet der Untergrund.
  • Preis: Gute Wanderschuhe gibt es nicht zum Schnäppchenpreis, halten aber mehrere tausend Kilometer. Ab 100 Euro erhalten Sie hochwertige Markenprodukte.
 

Dieser Artikel ist Bestandteil des Wanderratgebers von Kaizen Sports.

In mehreren informativen Teilen erfahren Sie alles Wichtige und Wissenswerte rund ums Wandern. Lesen Sie jetzt weiter und werden Sie zum Wanderprofi!

Alle Teile im Überblick:

  1. Die richtigen Wanderschuhe
  2. Wanderschuhe schnüren, einlaufen und pflegen
  3. Warum Wandersocken den Unterschied machen
  4. Blasen beim Wandern vermeiden
  5. Wanderrucksack auswählen, packen und einstellen
  6. Wanderstöcke – nutzlos oder sinnvoll?
  7. Gute Wanderkleidung erhöhte den Komfort
  8. Wanderproviant – genussvolle Stärkung
  9. Gesund wandern
  10. Die besten Wander-Apps
  11. Wandertipps für Pilger
  12. Wandern im Winter und im Schnee
Verpassen Sie nicht das nächste Kapitel unseres Wanderführers, indem Sie unseren Newsletter abonnieren. Siehe weiter unten!