×

Kostenloser Versand innerhalb in Europas

Melde Dich für unseren Newsletter an und erhalte einen 20% Rabatt-Code

Wanderratgeber | Teil II Wanderschuhe schnüren, einlaufen und pflegen

Wanderratgeber | Teil II Wanderschuhe schnüren, einlaufen und pflegen

Wenn Sie den für Ihre Bedürfnisse idealen Wanderschuh gefunden haben, sollten Sie sich noch etwas Zeit nehmen, bevor Sie damit durchs Gelände marschieren. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihre Wanderschuhe ordentlich schnüren, effektiv einlaufen – damit Sie keine Blasen bekommen – und wie Sie sie richtig pflegen.

Die meisten unerfahrenen Wanderer schnüren ihre Schuhe über Kreuz, so wie man es mit normalen Schuhen in der Regel auch tut. Die für die Schnürsenkel angebrachten Ösen am Wanderschuh ermöglichen allerdings verschiedene Schnürmethoden, mit denen Sie den Fuß so im Schuh fixieren können, dass er einen idealen Halt für das jeweilige Terrain besitzt.

 

Ideale Schnürung abhängig vom Terrain

Wer zum Beispiel auf wechselndem Untergrund unterwegs ist oder einen Anstieg vor sich hat, sollte den Fußbereich fester binden, um einen guten Halt zu haben. Ab dem Knöchel wird etwas lockerer geschnürt, um die Beweglichkeit zu erhöhen. Bei einem Abstieg wird der Schaft fester geschnürt, damit der Fuß fest im hinteren Bereich des Schuhs sitzt und nicht nach vorne rutscht.

Um die für das aktuelle Gelände jeweils optimale Schnürung zu erzielen, gibt es verschiedene Technik. Die Zwei-Zonen-Schnürung ist quasi eine Universalschnürung, die unterschiedlich starke Bindungen zulässt. Sie wird in der folgenden Schritt-für-Schritt-Anleitung zum richtigen Schnüren von Wanderschuhen beschrieben.


Schritt für Schritt zur Zwei-Zonen-Schnürung:

  1. Die Zunge vor dem Schnüren genau mittig ausrichten. Das ist bei Lederschuhen schon vor der ersten Schnürung wichtig, da die Zunge häufig in der Position bleibt, in der sie erstmals geschnürt wurde oder zumindest eine Tendenz dorthin entwickelt.
  2. Die Ferse in den Schuh klopfen, indem Sie ein paar Mal mit der Ferse auf den Boden schlagen. So bekommen die Zehen Platz und der Fuß sitzt optimal im Schuh.
  3. Die erste Zone ist die Zone auf dem Fußrücken und wird ganz normal über Kreuz geschnürt, dabei stets Zug halten.
  4. Die zweite Zone befindet sich am Schaft. Ab den versetzt angeordneten Tiefzughaken wird der Schnürsenkel nun von oben nach unten eingefädelt. Das gilt auch für die folgenden Ösen. Durch die so erzeugten Reibungspunkte wird die Spannung in der unteren Zone gehalten und kann am Schaft immer nachjustiert werden.

Einlaufen um Blasen zu vermeiden

Nach dem Schnüren müssen die Wanderschuhe eingelaufen werden, damit sie sich an den Fuß anpassen. Bei Leder ist das noch wichtiger, damit das Material weicher wird. Es gibt prinzipiell zwei Methoden:

  • Langsames Einlaufen: Die Wanderschuhe werde zunächst zu Hause, später auch außer Haus, für maximal eine Stunde am Tag angezogen. Nach ein paar Tagen steigert man sich und integriert sie zunehmend in den Alltag und trägt sie längere Zeit, bis man nicht mehr das Gefühl hat, neue Schuhe zu tragen.
  • Schnelles Einlaufen: Wer es eilig hat, kann die Schuhe auch sofort den ganzen Tag anziehen und in den Alltag integrieren. Man kann sie auf Spaziergängen tragen, zum Einkaufen und auf der Arbeit, wenn man dort nicht zu viel laufen muss. Außerdem sollte man damit auch mal durch feuchte Vegetation wie Wiesen laufen, das macht das Leder geschmeidiger.
Wandern Natur Wanderweg

Wanderschuhe imprägnieren und gut putzen

Einmal eingelaufen, ist die Pflege von Wanderschuhen keine besonders aufwendige Angelegenheit. Wer möchte, kann sie ein bis zwei Mal im Jahr imprägnieren, um die Füße vor Feuchtigkeit zu schützen. Bei ohnehin wasserfesten Schuhen ist das aber nicht notwendig.

Nach dem Wandern sollten grobe Verschmutzungen sofort entfernt werden. Sie können das Obermaterial sonst verkrusten lassen. Lassen Sie die Wanderschuhe außerdem gut austrockenen und auslüften, bevor Sie sie das nächste Mal tragen. Das schützt vor Schimmel im Inneren und vor unangenehmen Gerüchen.

Da die Schnürsenkel starker Reibung ausgesetzt sind, sollten sie regelmäßig gewechselt werden, vor allem vor Wanderungen über mehrere Tage. Reißt ein Schnürsenkel, ist ein Ersatzpaar Gold wert!



 

Dieser Artikel ist Bestandteil des Wanderratgebers von Kaizen Sports.

In mehreren informativen Teilen erfahren Sie alles Wichtige und Wissenswerte rund ums Wandern. Lesen Sie jetzt weiter und werden Sie zum Wanderprofi!

Alle Teile im Überblick:

  1. Die richtigen Wanderschuhe
  2. Wanderschuhe schnüren, einlaufen und pflegen
  3. Warum Wandersocken den Unterschied machen
  4. Blasen beim Wandern vermeiden
  5. Wanderrucksack auswählen, packen und einstellen
  6. Wanderstöcke – nutzlos oder sinnvoll?
  7. Gute Wanderkleidung erhöhte den Komfort
  8. Wanderproviant – genussvolle Stärkung
  9. Gesund wandern
  10. Die besten Wander-Apps
  11. Wandertipps für Pilger
  12. Wandern im Winter und im Schnee
Verpassen Sie nicht das nächste Kapitel unseres Wanderführers, indem Sie unseren Newsletter abonnieren. Siehe weiter unten!